Eine beeindruckende Natur mit Geysiren, Gletschern, heißen Quellen, Nordlichtern und Vulkanen. Sagen um Elfen und Trolle. Und eine zwischen Berge und Meer eingebettete Hauptstadt, die einen mit ihrem Kleinstadt-Charme, den trendigen Cafés und Gemütlichkeit schnell um den Finger wickelt. Seit unserer Island-Reise 2013/2014 haben wir uns definitiv in die Insel im Nordatlantik verliebt. Umso mehr freuen wir uns, dass wir in diesem Sommer wieder auf die Insel im Nordatlantik reisen werden. Zur Einstimmung haben wir hier unsere zehn Lieblingsmomente unseres letzten Island-Trips zusammengestellt.

1. Thingvellir: Wo Kontinente aufeinanderprallen

Das Schöne an Island ist, dass man in wenig Zeit viel erleben kann. Zum Beispiel lohnt sich eine Fahrt zum Golden Circle. Man sieht dort unter anderem den Spalt zwischen Europäischer und Amerikanischer Platte im Naturpark Thingvellir. Island im Winter zu bereisen heißt dabei aber auch, nur wenige Stunden Licht am Tag zur Verfügung zu haben. Wir hatten deshalb das Glück Thingvellir in Sonnenuntergangsstimmung zu erleben. Definitiv gleich zu Beginn unserer Reise ein absolutes Highlight.

Thingvellir (Foto: Werner Müller-Schell)

Thingvellir (Foto: Werner Müller-Schell)

2. Geysir: Der erste Sonnenuntergang

Nicht weit hinter Thingvellir befindet sich der Geysir Strokkur. hier erlebten wir dann den richtigen Sunset. Die Ausbrüche dieses Geysirs erfolgen regelmäßig etwa alle zehn Minuten, wobei das Wasser bis zu 25 Meter hoch steigt. Zusammen mit dem roten Abendlicht und der schneebedeckten Landschaft war dies das Highlight unseres ersten Island-Tages.

Der Geysir Strokkur bei Sonnenuntergang (Foto: Werner Müller-Schell)

Der Geysir Strokkur bei Sonnenuntergang (Foto: Werner Müller-Schell)

3. Einsamkeit am Skógafoss

Island wird als Touristenziel immer beliebter. Im Sommer kann es so durchaus einmal vorkommen, dass die eigentlich traumhafte Landschaft total überrannt ist. Bei unserer Winterreise hatten wir das Glück, die beeindruckenden Naturschauspiele oftmals nur mit wenigen anderen Besuchern teilen zu können. Am Skógafoss war das beispielsweise so – unvergesslich schön.

Skógafoss (Foto: Werner Müller-Schell)

Skógafoss (Foto: Werner Müller-Schell)

4. Der beste Burger Islands

Eine Sache können die Isländer richtig gut: Fast Food. Denn das ist nicht gleich dem, was wir in Deutschland darunter verstehen. Isländer essen zwar auch sehr gerne Burger, aber nur ihre eigenen. Eine namhafte Fast-Food-Kette musste so bald ihre Tore schließen, da die Isländer keinen Umsatz brachten. Wir haben uns gerne dem Genuss von einem selbst gemachten, liebevoll hergerichteten Burger hingegeben. Als wir nach langer Fahrt hungrig das kleine, beschauliche Dorf Vík y Mýrdal im Süden der Insel erreichten, war deshalb der leckere Hausburger im Halldorskaffi unsere Rettung. Und ja: Für uns war es der beste, unvergesslichste Burger Islands!

5. Spiegelungen auf dem Gletschersee Jökulsárlón

Eine mehrstündige Autofahrt von Vík y Mýrdal nach Osten entfernt liegt der Jökulsárlón, ein Gletschersee, der zugleich ruhig und gefährlich wirkt. Riesige Eisbrocken schwimmen darin und treiben langsam ins Meer hinaus, gleichzeitig ist das eiskalte Wasser bei Windstille so klar, dass man sich darin spiegeln kann. Hier hätten wir Stunden zubringen können!

Jökulsárlón (Foto: Werner Müller-Schell)

Jökulsárlón (Foto: Werner Müller-Schell)

6. Schneesturm auf der Straße

Plötzlich auftretende Schneeverwehungen, blank gefrorene Straßen, widrigste Sichtverhältnisse oder unberechenbare Sturmböen – dies sind nur einige Herausforderungen, denen sich Autofahrer im isländischen Winter stellen müssen. Abseits der beheizten Asphaltdecken in Reykjavik sind die Wetter- und Straßenverhältnisse auf der Atlantikinsel besonders in der kalten Jahreszeit unberechenbar. Ein Beispiel gefällig? Dieses Video entstand nur wenige Kilometer hinter der Hauptstadt. Natürlich ist es nicht immer so, aber dieser Moment bleibt definitiv unvergesslich – denn während die Isländer bei nullkommanull Sicht einfach weiterbretterten, warteten wir lieber 20 Minuten am Straßenrand, ehe wir die Fahrt fortsetzten.

7. Reykjavik: Verzaubernder Kleinstadtcharme

Zurück in Reykjavik verbrachten wir noch einige Tage in Islands Hauptstadt. Nur rund 120.000 Menschen leben hier, entsprechend fühlt man sich eher in einer Kleinstadt als in einer Metropole. Dieser liebliche Charme findet sich an jeder Ecke und mit den vielen urigen Cafés, den bunten Häusern und der umgebenden Natur mit ihrem Mix aus Meer und Bergen fühlt man sich schnell wie zuhause. Unser schönster Reykjavik-Urlaubsmoment war dabei definitiv die Aussicht von der Hallgrimskirkja, dem größten Kirchengebäude Islands. Nirgendwo kann man Reykjavik besser aus der Luft genießen.

Das bezaubernde Reykjavik (Foto: Werner Müller-Schell(

Das bezaubernde Reykjavik (Foto: Werner Müller-Schell(

8. Reykjavik: Ein irres Silvester-Feuerwerk

Wer in Reykjavik den Jahreswechsel erleben will, sei allerdings auf etwas ganz Besonderes gefasst: Bereits zum Einbruch der Dunkelheit (und das ist in dieser Jahreszeit in Island sehr früh!) fliegen die ersten Raketen in den Himmel – und dieses Schauspiel dauert bis um 22 Uhr abends ununterbrochen an. Dann ist es aber plötzlich mucksmäuschenstill in der beschaulichen Hauptstadt. Die Erklärung findet man im Fernsehen: Es läuft die Comedy-Show Áramótaskaupið. 99 Prozent der Isländer schauen sich diese Show im TV an – ein satirischer Jahresrückblick, den man auch zum Lachen findet, wenn man nicht jedes einzelne isländische Wort beherrscht. Kaum ist diese Stunde vorbei, geht das Schießen und Böllern aber erst richtig los. Umgerechnet fast 800 Euro gibt ein Haushalt in Island für die Schießerei aus – unglaublich!

9. Blue Lagoon: Freibad im Winter

Wie leer gefegt sind die Straßen am Neujahrstag. Aber auch hier bietet Reykjavik Abhilfe: Wer jetzt an Müdigkeit und Nachwehen leidet, der sucht sich dann am besten eine der heißen Quellen in und um Reykjavik, um dort etwas zu entspannen. Am bekanntesten dabei ist die Blue Lagoon, etwa 40 Fahrminuten von der Hauptstadt entfernt – einer der Touristenhotspots schlecht hin. Umgeben von Schnee und Kälte lässt es sich im heiß brodelnden Wasser gut aushalten. Wir verbrachten einen ganzen Tag dort. Inmitten von Schnee und Eis im warmen Wasser zu sitzen bereitete uns ein unvergessliches Erlebnis.

Die Blue Lagoon (Foto: Werner Müller-Schell)

Die Blue Lagoon (Foto: Werner Müller-Schell)

10. Endlich Nordlichter

Eigentlich hatten wir uns schon gedanklich davon verabschiedet, die berühmten Nordlichter zu sehen. In den zwei Wochen war der Himmel entweder zu bewölkt oder die Sonnenaktivität zu gering, um das berühmte Himmelsschauspiel sichtbar zu machen. Es passierte an unserem vorletzten Abend in Reykjavik. Wir saßen gerade in unserem Hostel in der Stadtmitte, als plötzlich ein anderer Gast vom oberen Stockwerk „Northern Lights, Northern Lights“ herunterbrüllte. Innerhalb weniger Sekunden rannte das gesamte Hostel hinauf auf’s Dach. Und tatsächlich: Rund eine halbe Stunde lang färbte sich der Himmel über Reykjavik in ein magisches Blaugrün – unser zehnter und letzter unvergesslicher Island-Urlaubsmoment!

Nordlicht über Reykjavik (Foto: Werner Müller-Schell)

Nordlicht über Reykjavik (Foto: Werner Müller-Schell)

Gewinnspiel: #MeinUrlaubsmoment

Nun seid ihr gefordert: Was sind Eure Lieblingsreisemomente?

Um am Gewinnspiel teilzunehmen müsst ihr folgendes tun:
1. Postet auf Facebook oder auf Instagram unter dem Hashtag #MeinUrlaubsmoment Eure Lieblingsreisemomente (gerne Foto mit kurze Geschichte)
2. Markiert die Person, mit der ihr diesen Moment erlebt habt.
3. Markiert uns bitte, damit wir wissen, dass wir bei unserem Gewinnspiel mitmacht.

Unter allen Einsendungen bis zum 30. April werden wir zwei Gutscheine von Novasol – Urlaub im Ferienhaus im Wert von jeweils 25 Euro verlosen. Novasol ist Europas größter Ferienhaus-Anbieter. Von Ferienhäusern auf Island, über Dänemark bis nach Spanien und Zypern. Novasol bietet über 44.000 handverlesene Unterkünfte in ganz Europa an und hat stets ein Servicebüro vor Ort.

Mitmachen kann jeder über 18 Jahren. Der Gewinner wird dann per nachricht mitgeteilt. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung mit Facebook.

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Novasol und ist Teil der Kampagne #MeinUrlaubsmoment.