Auf meiner Reise durch Indiens ist es passiert: Zum ersten Mal in meinem Leben hat mich ein Taschendieb überlistet und mir mein iPhone geklaut. Besonders bitter: Als Digitaler Nomade ist das iPhone für mich mein Überlebenswerkzeug auf jeder Reise. Nebenbei lassen sich mühelos alle E-Mails beantworten, man kann mal eben sein Hostelbett für die nächste Woche fixieren oder gleich einen Flug buchen. Hinzu kommt, dass einem die vielen Apps und Möglichkeiten, jederzeit online zu sein, das Reisen spürbar erleichtern – besonders, wenn man der Sprache eines Landes nicht mächtig ist. Doch was, wenn einem das iPhone oder Smartphone plötzlich geklaut wird oder verloren geht? Hier möchte ich euch einige Tipps geben, wie ihr euch in diesem Fall verhalten solltet.

1. iPhone geklaut: Ruhe bewahren

Das ist eigentlich das Wichtigste. Egal, wie teuer das iPhone oder Smartphone war, egal welche Informationen darauf gespeichert waren: Die Welt wird sich weiterdrehen. Ihr werdet auch ein paar Tage „ohne“ überstehen. Und das Wichtigste: Ihr seid gesund. Macht euch das sofort im ersten Gedanken klar. Vorschnell zu handeln ist sicherlich der falsche Weg. Im schlimmsten Fall seid ihr im Schock so unvorsichtig, dass euch direkt noch etwas geklaut wird. Auch davon, dem Dieb nachzurennen oder es auf eine Konfrontation ankommen zu lassen, würde ich in den meisten Fällen abraten.

2. Das Smartphone per Tracking orten

Falls ihr einen Computer in der Nähe habt, ist der sinnvollste nächste Schritt das Tracking. Bei Apple-Produkten funktioniert das wunderbar per iCloud. Dort könnt ihr – wenn die Funktion „Mein iPhone verfolgen“ aktiviert ist – das iPhone auf einer Karte orten. Das funktioniert natürlich nur, wenn das iPhone auch immer noch online ist und der Dieb es nicht ausgeschaltet hat. Nichtsdestotrotz könnt ihr ein iPhone unter demselben Punkt auf iCloud auch als verloren melden (falls ihr die Hoffnung habt, dass es wieder gefunden wird) oder ganz löschen (falls ihr glaubt, dass es geklaut wurde). Erstere Funktion bietet die Möglichkeit, eine Nachricht an den Finder zu schicken und Töne auf dem iPhone abzuspielen. Letztere löscht alle Inhalte und macht das Smartphone für den Finder unbrauchbar, ist also beim Reisen die sinnvollste Option.

Straßengetümmel in Varanasi (Foto: Werner Müller-Schell)

Straßengetümmel in Varanasi (Foto: Werner Müller-Schell)

Auch bei Android-Handys kann man sein Phone sperren oder löschen lassen. Dies funktioniert entweder über den Android-Gerätemanager oder über verschiedene Drittanbieter-Apps wie zum Beispiel Where’s my Droid oder Lost Android. Auch hier sind eure Daten also zumindest teilweise vor dem Dieb geschützt. Achtung: Alle Lösch-Aufträge werden immer erst ausgeführt, sobald das geklaute Gerät das nächste Mal online geht.

3. Sim Card sperren lassen & IMEI herausfinden

Nachdem ihr diesen Schritt erledigt habt, solltet ihr die Sim Card sperren lassen, damit der Dieb keinen Unfug unter eurem Namen treiben kann oder möglicherweise auf eure Kosten telefoniert. Die meisten Anbieter haben spezielle Rufnummern, um eine Sim Card sperren zu lassen, im Ausland ist das allerdings etwas komplizierter. Lasst euch hier am besten im Hostel oder eurer Unterkunft an der Rezeption helfen. Manche Anbieter verlangen für die Sperrung auch die sogenannte IMEI-Nummer des Handys. Das ist eine fünfzehnstellige Kennnummer, die dem Smartphone eindeutig zuordenbar ist. Ihr findet sie unter anderem über iTunes oder bei Android-Handys über das Dashboard des Google-Accounts.

Airtel Shop in Agra (Foto: Werner Müller-Schell)

Airtel Shop in Agra (Foto: Werner Müller-Schell)

4. Diebstahl anzeigen & Police-Report verlangen

Der nächste Weg führt euch direkt zur nächsten Polizei-Station. Dieser Schritt ist insofern wichtig, als dass ihr damit noch eine minimale Chance habt, das gestohlene iPhone wiederzubekommen (wobei die aber wirklich minimal ist, einmal geklaut ist es so gut wie weg), zum anderen bekommt ihr so einen Report, den ihr bei eurer Versicherung (falls vorhanden) einreichen könnt. Auch ist damit rechtssicher belegt, dass euch das Gerät gestohlen wurde und ihr nicht mehr verantwortlich seid. Manchmal ist dieser Weg allerdings auch für die Katz: Als mir mein iPhone in Indien geklaut wurde, verstand kein einziger Polizist in der Station in Varanasi Englisch, sodass ich ohne Report wieder gehen musste.

5. Passwörter ändern und Verknüpfungen löschen

Als nächstes empfehle ich euch, alle Passwörter zu ändern und Verknüpfungen des Smartphones mit Online-Diensten zu löschen. So kann der Dieb auch hier keinen Unfug treiben. Insbesondere Dienste, bei denen Geld im Spiel ist, stehen hier an vorderster Front (PayPal, Amazon, eBay, Uber, Bezahl-Apps etc.). Dazu kommen Online-Datenspeicher und Cloud-Anbieter wie Dropbox, OneDrive etc. Auch Synchronisierungen mit Browsern wie Google Chrome sollten unbedingt aufgehoben werden.

6. Um Ersatz kümmern und vorsorgen

Jetzt sind alle Formalitäten erledigt und ihr könnt euch um Ersatz kümmern. Dabei stellen sich zwei Fragen: Braucht ihr auf der Reise unbedingt Ersatz? Oder haltet ihr ggf. zwei Wochen ohne Smartphone durch und könnt euch auf das Handy eines Mitreisenden verlassen? Für die nächste Reise empfiehlt es sich in jedem Fall vorzusorgen, damit man für einen möglichen erneuten Diebstahl gewappnet ist.

Zusätzliche Tipps, wenn euch das iPhone gestohlen wird

  • Führt regelmäßig Backups eures Smartphones durch – sowohl online (etwa per iCloud) als auch offline (etwa per iTunes). Das erleichtert die Wiederherstellung eurer Daten beim Kauf eines neuen Geräts deutlich.
  • Schließt ggf. eine Versicherung ab (lohnt sich nur, wenn das Gerät wirklich teuer war). Diese muss unbedingt weltweiten Diebstahlschutz mit einschließen. Auch lest euch durch, welche Diebstahlarten gesichert sind und wie ein Versicherungsfall ablaufen würde, damit ihr später Ärger mit der Versicherungsgesellschaft vermeidet.
  • Schafft euch für längere Reisen ein günstiges Zweit-Smartphone an. Ich habe als Digitaler Nomade sowieso immer ein zweites Handy dabei, das ich mit einer Weltweit-Sim-Card bestückt habe. Das wird im Diebstahl-Fall zum Ersthandy mit der local sim card des jeweiligen Landes. In Sachen Sim Card müsst ihr euch entweder eine neue besorgen oder ihr bekommt von eurem Anbieter eine Ersatzkarte mit der gleichen Nummer.
  • Wenn ihr sensible Daten auf dem Handy speichert, macht dies so, dass der Dieb nicht auf den ersten Blick sieht, wie wertvoll diese sein könnten (aber keine Sorge: Meistens ist der Dieb im Ausland auf das Gerät und nicht eure Daten aus, die für ihn meist ja gar nicht verständlich sind. Er wird das iPhone ggf. also selbst löschen).
  • Aktiviert immer die Funktion „Mein iPhone verfolgen“ oder das entsprechende Android-Pendant und installiert Diebstahl-Apps um im Ernstfall schnell reagieren zu können.
  • Notiert euch die Sperrnummern eurer Sim-Anbieter.
  • Aktiviert Code und/oder Touch-ID, und zwar so, dass es nach dem Sperren des Gerätes sofort wieder eingegeben werden muss. So macht ihr es einem möglichen Dieb schwerer, an eure Daten zu kommen.