Jenny und Sebastian sind zwei absolute Reise-Verrückte! Die 31-Jährige aus Traben-Trarbach an der Mosel und der 33-Jährige aus Erfurt haben ihre Basis zwar in Berlin, sind aber so selten daheim, dass „momentan die Welt unser Zuhause ist“, wie sie selbst sagen. Hauptberuflich sind die Beiden professioneller Reiseblogger und betreiben den Blog 22places.de. Im Interview haben wir die Zwei zu ihren Erfahrungen als Blogger und zum Reisen als Paar befragt.

Whale of a Time: Wie seid ihr eigentlich auf Euren Namen „22places“ gekommen bzw. was für eine Rolle spielt die Zahl 22 für euch?

Jenny und Sebastian: Da seid ihr natürlich nicht die Ersten, die uns diese Frage stellen. Als wir mit 22places angefangen haben, ging es zunächst ausschließlich um Foto-Locations bzw. die schönsten Orte zum Fotografieren weltweit. Deshalb wollten wir einen Namen, der irgendwas damit zu tun hatte und „places“ fanden wir ganz passend. Da musste dann noch eine Zahl davor und wir hatten uns eigentlich für die 21 entschieden. Da die .com-Domain aber schon vergeben war, haben wir kurzerhand die 22 genommen. Es ist also eine ziemlich unspektakuläre Story, aber irgendwie auch lustig. Mittlerweile ist die 22 natürlich unsere Lieblingszahl und wir sind froh, dass wir uns dafür entschieden haben. Außerdem wären wir nicht wir, wenn wir uns nicht auch noch eine Story dazu ausgedacht hätten: Wir suchen nämlich jetzt nach unseren 22 schönsten Orte der Welt.

Sunset in Singapur (Foto: 22places.de)

Sunset in Singapur (Foto: 22places.de)

Wie hat denn das mit dem Bloggen bei Euch eigentlich begonnen?

Los ging es wie erwähnt mit dem Thema Fotolocations. Wir wollten eine Plattform schaffen, auf der wir gemeinsam mit unseren Lesern die schönsten Orte zum Fotografieren sammeln. Die Idee hatten wir, weil wir selbst als Fotografen immer auf der Suche nach coolen Orten zum Fotografieren waren. Die bekannten Sehenswürdigkeiten findet man ja ganz einfach, aber die versteckten Orte sind schon viel schwieriger zu entdecken. Genau das wollten wir mit 22places ändern. Die Fotolocations gibt es immer noch auf unserer Seite, aber mittlerweile ist das nur noch ein kleiner Teil. Nach einigen Monaten haben wir uns entschieden, 22places in einen Reise- und Fotografieblog umzubauen und das war wohl die beste Entscheidung, die wir je getroffen haben.

Im Schiefergebirge in Thüringen (Foto: 22places.de)

Im Schiefergebirge in Thüringen (Foto: 22places.de)

Ihr wart sicher schon in mehr als 22 Ländern unterwegs. Wo hat es Euch bisher hin vergschlagen, wo am besten gefallen – und warum?

Insgesamt sind wir bei etwa 50 Ländern, gemeinsam waren es aber noch nicht ganz so viele. Seit wir bloggen waren wir immer in Europa und im Winter in Asien unterwegs. Die Orte, die uns am meisten beeindruckt haben, sammeln wir dann natürlich auf unseren 22 schönsten Orten der Welt. Ganz vorne ist da momentan die kleine Insel Siquijor auf den Philippinen, aber auch Myanmar hat uns sehr beeindruckt. Wir lieben aber auch Städte – Berlin, Lissabon, Stockholm, Bangkok, dort haben wir uns überall sehr wohl gefühlt.

Auf Koh-Kho-Khao in Thailand (Foto: 22places.de)

Auf Koh-Kho-Khao in Thailand (Foto: 22places.de)

Reist ihr immer als Paar oder seid ihr auch mal alleine unterwegs?

Wir reisen, bis auf ein paar wenige private Ausnahmen, immer zusammen. Da wir unseren Blog mittlerweile hauptberuflich machen, ist es auch kein Problem gemeinsam Zeit zu finden.

Welche Tipps habt ihr allgemein für Paare auf Reisen?

Man merkt beim Reisen eigentlich sehr schnell, ob man als Paar gut zusammenpasst. Unsere gemeinsame Wohnung haben wir seit eineinhalb Jahren untervermietet und sind seitdem zu zweit auf Reisen. Bei uns klappt das also sehr gut. Wir sind aber auch sehr unkompliziert und machen eigentlich gar nichts Besonderes. Es klappt einfach.

Am goldenen Felsen in Myanmar (Foto: 22places.de)

Am goldenen Felsen in Myanmar (Foto: 22places.de)

Auf Eurem Blog steht ganz klar das Thema Fotografie im Vordergrund. Welche Tipps habt ihr, wenn man als Foto-Anfänger auf Reisen geht?

Da haben wir eine ganze Menge, aber das würde hier sicher den Rahmen sprengen. Wichtig ist uns immer, zu betonen, dass es nicht darauf ankommt, eine möglichst teure Kamera zu haben. Man kann auch mit vergleichsweise bescheidener Ausrüstung tolle Fotos machen. Viel wichtiger ist ein Auge für Motive, ein gewisses Verständnis für Bildgestaltung und ein paar technische Grundlagen zu haben. Dann kann man auch ohne teure Ausrüstung tolle Fotos machen. Um genau das zu vermitteln, haben wir unsere Online-Fotokurs erstellt, in dem wir mit einfachen Worten und vor allem mit Spaß die Welt der Fotografie erklären.

Beim Co-Working unterwegs (Foto: 22places.de)

Beim Co-Working unterwegs (Foto: 22places.de)

Was muss die perfekte Reisekamera für euch können? Habt ihr ein Favoritenmodel?

Da wir mit kleinem Gepäck reisen, ist es für uns wichtig, dass unser Foto-Equipment möglichst leicht ist. Wir sind deshalb mittlerweile von einer Spiegelreflexkamera auf eine spiegellose Systemkamera umgestiegen. Wir fotografieren mit der Sony Alpha 7ii und sind absolut begeistert von der Kamera. Ganz günstig ist die aber nicht. Für Einsteiger empfehlen wir die Sony Alpha 6000, die wir auch selber nutzen.

Was sind Eure Lieblingsorte in Sachen Fotografie? Und warum eignen sich diese Plätze besonders, um tolle Aufnahmen zu machen?

Das ist jetzt wirklich eine schwere Frage. Konkrete Orte haben wir da gar nicht. Wir mögen es am liebsten mit der Kamera einfach loszuziehen. Die interessantesten Motive sind für uns meistens die Motive, an die wir vorher gar nicht gedacht haben.

Ballonfahrt auf Bagan (Foto: 22places.de)

Ballonfahrt auf Bagan (Foto: 22places.de)

Viele unserer Leser fragen uns, wie das „mit dem Bloggen so ist“ bzw. „wie man anfängt“. Was für Tipps habt ihr als etablierte Blogger für Anfänger?

Es kommt immer drauf an, was man mit einem Blog vor hat. Soll es nur ein Hobby sein oder besteht auch der Wunsch, mit dem Blog eines Tages mal Geld zu verdienen? Wenn es nur ein Hobby ist, dann würden wir empfehlen, einfach mal los zu legen. Alles andere ergibt sich dann schon von selbst. Das Wichtigste ist ja der Spaß an der Sache und man sollte sich dann auch nicht verrückt machen.

Bottle Beach auf Koh Phangan, Thailand (Foto: 22places.de)

Bottle Beach auf Koh Phangan, Thailand (Foto: 22places.de)

Wenn man mit dem Bloggen wirklich Geld verdienen will, sollte man aber schon ein paar mehr Sachen beachten. Grundlagen in Suchmaschinenoptimierung, Social Media und Marketing etc. sollte man dann schon beherrschen und vor allem keine Scheu haben, sich neues Wissen in Eigenregie anzueignen. Man sollte sich aber keine Illusionen machen, dass man mit einem Reiseblog schnell viel Geld verdient. Das dauert definitiv lange und es gibt sicher einfachere Möglichkeiten, um Geld zu verdienen. Wenn es dann natürlich klappt, ist Reiseblogger natürlich ein großartiger Job.

Reisen ist für uns … wie lautet eure persönliche Definition von Reisen?

Reisen ist für uns Freiheit. Es ist ein absolutes Privileg, dass wir uns die Welt anschauen können. Viele Menschen haben nie die Möglichkeit, überhaupt die Grenzen ihres eigenen Landes zu verlassen. Das sollte man sich immer vor Augen führen.

Schildkröten auf Apo Island (Foto: 22places.de)

Schildkröten auf Apo Island (Foto: 22places.de)

Welche Reisen habt ihr für die kommenden Monate geplant? Was sind eure nächsten Projekte?

Derzeit sind wir in Japan. Das war schon immer ein großer Traum und jetzt machen wir das einfach mal. Ansonsten haben wir noch keine genauen Pläne für die kommenden Monate, das wird sich aber bestimmt bald ergeben.

Vielen Dank für das nette Gespräch!

Jenny Mitscher und Sebastian Ritter von 22places.de

Jenny Mitscher und Sebastian Ritter von 22places.de